• wandern.jpg

2 Tage in Kanada?

20.01.2016 - 21.01.2016

Noch am 24.12.2015 waren wir mit dem Bürgermeister von Frauenau Herrn Schreiner, schneefrei von Gfäll zur Rachelkapelle und nordseitig auf vereistem Restschnee zum Großen Rachel gewandert; und hatten angenommen das Mittelgebirge wird wieder einmal im bevorstehenden Winter mit wenig Schnee und milden Temperaturen auskommen müssen.

Der Temperatursturz vollzog sich nun in der 3.KW/16, so dass Ludwig Keim sein Ski-Langlaufteam zu einer Stippvisite vom 20.-21.01.2016 nach Phlippsreut in den Gasthof/Pension zum Pfenninggeiger ermuntern konnte.

Eine tief verschneite Landschaft, überzuckerte Wälder, Bäume und Sträucher mit starken Anraum, machten auf uns den Einruck als wären wir mitten im verschneiten Kanada.

Natürlich waren die Bedingungen bestens, es war zwar kalt, dafür die Loipen hervorragend gepflegt und so liefen wir am ersten Tag eine Runde Richtung Mitterfirmiansreuth, umrundeten den Alzenberg und anschließend die südlichere Variante der Loipe, zum Quartier.

Der 2. Tag nach frostiger -17°C Raureifnacht ließ im Sonnenschein die Landschaft noch strahlender erscheinen. Von Bischofsreut führte die „Bayerwaldloipe“ zum ehemaligen aufgelassenen Dorf Leopoldsreut. Deren sanierte Kirche und ein weiteres Gebäude stehen unmittelbar an der Strecke.

Zum Gipfel auf den knapp 1200m hohen Haidel, der mit einem großen Sendemast der Deutschen Post und einem Aussichtsturm bestückt ist, war es noch ca. 2 km weit. Lohnend die Besteigung des ca. 36m hohen Holzturms mit seiner großartigen Rundumsicht.

Der Rückweg verlief auf einer traumhaften, doppelspurigen Loipe zunächst Richtung Grainet/Frauenberg um dann zum Ziel nach Haidmühle einzuschwenken. Dort trainierten fleißig Maschas mit ihren Schlittenhund-gespannen.

Hermann Müller